Das Terrarium für Weißbauchigel

Inhalt Igelterrarium

Igel-Terrarium

Als Igelbehausung dienen meist Holz- oder Glaskästen mit Holzspänen als Einstreu und einem kleinen Laufrad.

 

Für winzig kleine Geckos werden richtige Terrarien gebaut, deren Einrichtung der natürlichen Umgebung des Tieres nachempfunden ist.

 

Es gibt u.a. Wald-, Regenwald- und Wüstenterrarien.

Unser Weißbauchigel lebt ursprünglich in Wäldern, Gärten oder Steppen.

 

Warum sollte man ihm anstatt eines primitiven Holzkastens also kein Wald-, Wüsten- oder Steppenterrarium anbieten?

 

Mindestgröße für 1-2 Tiere:

120cm breit x

50cm hoch x

60cm tief.

Man kann sich ein Terrarium selber bauen, wenn man handwerklich geschickt ist, aber man kann auch ein Terrarium von Amazon bestellen und eine Etage einbauen oder es mit einem Käfig als Balkon erweitern.

Kurz gesagt: Individuell gestalten.

Temperatur

Die Temperatur darf 18 Grad keinesfalls unterschreiten, weil dann der Stoffwechsel der Tiere gesenkt wird und sie in einen künstlichen Winterschlaf verfallen, aus dem sie niemals mehr erwachen werden. 

Die angeblich optimale Temperatur liegt tagsüber bei 23 -25 und nachts bei etwa 20 -22 Grad.

Winter- und Sommerruhe

Weißbauchigel machen eine Winter- und eine Sommerruhe, in der sie weniger aktiv sind als sonst. Einen richtigen Winterschlaf, wie man ihn von europäischen Igeln kennt, macht der Weißbauchigel nicht. Dafür ist sein Organismus nicht ausgelegt.

 

Winter- und Sommerruhe dürfen auf keinen Fall gestört werden, weil es zu schweren gesundheitlichen Schäden führen kann.

 

Winterschlaf/Winterruhe:

Der Winterschlaf der Weißbauchigel kann nicht mit dem der europäischen Igel verglichen werden. Weißbauchigel machen keinen Winterschlaf, sondern eine Winterruhe bei der sie träge werden. Die Wachphasen und Aktivitäten nehmen aufgrund einer Stoffwechselverringerung ab.

 

Die Winterruhe:

Anfang Dezember bis Ende März.

 

 

Sommerruhe:

Bei der Sommerruhe verhält es sich wie bei der Winterruhe. Die Stoffwechseltätigkeit wird gesenkt und lässt das Tier träge werden.

 

Die Sommerruhe:

Anfang Juli bis Ende September.

 

Die Zeiten können sich bei jedem Igel um einige Monate verschieben.

Meine Erfahrungsberichte mit dem Einstreu

Holzspäne schlecht:

Als Einstreu nahm ich anfangs Holzspäne.

Das Tier hat darauf einen unsicheren Gang, rutscht leicht aus und dazu verringern die Späne die Luftfeuchtigkeit und verursachen Staubpartikel.

 

Kunstrasen schlecht:

Diesbezüglich habe ich später einen Kunstrasen in das untere und mittlere Fach eingelegt. Ausschlaggebend war hierfür, dass der Igel sein Geschäft nur im oberen Stockwerk verrichtet.

Scheinbar wurden die Etagen mit dem Rasen vom Igel nicht mehr richtig genutzt. Er schien den Rasen zu meiden. Wenn er ihn nicht gemieden hätte, dann wären Probleme mit der Entfernung von Kot und Urin vorprogrammiert gewesen.

 

Sand schlecht:

Um Staubbildung vorzubeugen entschied ich mich für grobkörnigen Sand. Dieser kam gut bei dem Tier an. Leider ist der Sandbelag für das Terrarium sehr schwer. Hinzu kam, dass der Sand ins Laufrad getragen wurde und dort einen Schmirgeleffekt bewirkt hatte.

 

Holzpeletts schlecht:

Sie verringern nicht die Luftfeuchtigkeit und stauben nicht. Bilden aber keine guten Laufuntergrund für das Tier.

 

Küchenpapier gut:

Als Unterlage Küchenpapier hat sich sehr bewährt.

Toilette

Zu 90 Prozent geht ein Igel auf die Toilette, die im besten Fall mit Katzenstreu Natural gefüllt ist.

Behausung

Als Behausung eignet sich ein Holzhäuschen oder eine Kuschelhöhle.

Bepflanzung

Kunsttannen auf kleine Brettchen montiert, ergeben schöne kleine Wäldchen, die das Tier gerne durchstreift. Ob es das aus Spaß oder wegen der Fellpflege macht, kann man nicht mit Gewissheit sagen. Auf jeden Fall scheint es Igeln zu gefallen.

 

Kunststoffpflanzen:

Als dekorative Bepflanzung eignen sich Aquariumpflanzen, weil diese schadstofffrei sind.

Echtpflanzen erhöhen die Luftfeuchtigkeit und sorgen für ein gutes Raumklima im Terrarium. Es gibt einige ungiftige Pflanzen. An manchen kann sich das Tier aber auch verletzen.

 

Echtpflanzen:

Bootspflanzen und Geldbaumpflanzen sind ungiftig, benötigen wenig Wasser und bergen keine Verletzungsgefahr, weswegen ich sie für ein Igelterrarium empfehlen kann.

 

Bootspflanze
Bootspflanze
Geldbaumpflanze
Geldbaumpflanze

Mein Igel-Terrarium für Weißbauchigel