Wichtig

Laufrad für Weißbauchigel: 

  • Bei Laufrädern allgemein kann man viel falsch machen.
  • Es dürfen keine Bügel den Lauf, Ein- oder Ausstieg behindern. Es kann zu schweren Verletzungen und Verlust der Gliedmaßen führen.
  • Auch die Lauffläche muss aufgrund Verletzungsgefahr geschlossen sein.
  • Das Laufrad muss groß genug sein, um Wirbelsäulen- und Gelenkschäden zu vermeiden.

 

Für einen Igel mit einer Länge von 20 cm sollte man ein großes Holzlaufrad mit einem Durchmesser von 40 cm bereitstellen.

Aus hygienischen Gründen sollten Laufräder aus Naturholz mit einer Lackschicht aus Acryllack versehen werden. Denn bei jedem Lauf verliert das Tier Kot und eventuell auch Urin.

 

Minimale Laufradgröße:

Der Durchmesser des Laufrades sollte Tierlänge x 2 betragen.

 

Geeignete Holzlaufräder gibt es bei Amazon:

Laufräder im Weißbauchigel-Shop 

 

Nachteil der Laufräder:

Der Nachteil an einem Laufrad ist, dass das Tier während des Laufens Kot verliert und dieser bei der nächsten Drehung auf dem Rücken oder Kopf landet. Darum sollte man immer gleich reinigen, sobald man Kot entdeckt. 

 

 

Einstreu:

 - Keine Holzspäne verwenden:

Als Einstreu werden oft Weichholzspäne verwendet, was nicht zu empfehlen ist, weil diese in die Futterschüsseln gelangen können und verschluckt werden können.

Weichholzspäne haben den Nachteil die Luftfeuchtigkeit zu verringern. Auch können die Späne in die Augen gelangen und Entzündungen verursachen. Zusätzlich bergen sie Rutschgefahr.

 

 - Kein Heu oder Stroh verwenden:

Wegen Staub- und Schimmelbildung sollte man auf Heu und Stroh verzichten.

 

 - Holzpeletts nicht optimal:

Holzpeletts sind hierfür besser geeignet, bieten aber keinen guten Laufuntergrund, sind also nicht optimal.

 

 - Küchenpapier ist sehr gut:

Wir haben uns für Küchenpapier entschieden, das wir auslegen. Es trocknet weder die Luft aus, noch führt es zur Staubbildung.

 

Katzenstreu für die Toilette:

Katzenstreu sollte man Natural verwenden, weil darin keine Geruchs- und Feuchtigkeitsbindemittel enthalten sind, die beim Tier allergische Reaktionen oder eine Staublunge hervorrufen können.

 

Spielzeug:

Wir verwenden Katzenspielzeug, weil die Gummimischung schadstofffrei ist.

 

Dekoration:

Bei Dekoartikeln sollte man auf Aquarium oder Tierbedarf zurückgreifen. Normale Dekoartikel können schädliche Stoffe, oder sich lösende Kleinteile enthalten.

 

Badezusatz:

Falls Badezusatz, dann nur Katzen- oder Babyshampoo verwenden, weil Pafümgerüche das Tier irritieren könnten, und nicht PH-Neutrale Lotionen Hautirritationen hervorrufen können.

 

Ernährung:

Zu vermeiden sind Avocado, Weintrauben, Milchprodukte und zuckerhaltige Lebensmittel.

Avocado und Weintrauben enthalten ein Enzym, das beim Igel Nieren- und Leberversagen auslösen kann.

Milchprodukte können tödlich sein, weil das Tier über keine Enzyme für die Verarbeitung der Laktose verfügt.

 

Auch Nüsse und Samen sollten vermieden werden, weil sich diese am Gaumen des Tieres festsetzen können. Beim Versuch die Speisereste zu entfernen, kann sich der Igel mit den Krallen die Augen ausstechen.

 

Ist es einmal passiert und der Igel hat sich ein Auge ausgestochen, kann man das nicht mehr rückgängig machen. Machen Sie sich keine Vorwürfe, denn das ist nicht so schlimm, da sich Igel mehr nach dem Geruchsinn als nach dem Sehsinn orientieren.

 

Entsprechende Artikel gibt es im Weißbauchigel-Shop

 

Temperatur:

Die Temperatur darf nicht unter 18 Grad fallen, da die Weißbauchigel dadurch in einen tödlichen Winterschlaf fallen können. Ihr Organismus ist nicht für einen Winterschlaf ausgelegt.

 

 

Schlaf:

Ein Weißbauchigel sollte nie beim Schlafen gestört werden. Das kann den Stoffwechsel durcheinander bringen und zu gesundheitlichen Schäden führen.

Winterschlaf/Winterruhe:

Der Winterschlaf der Weißbauchigel kann nicht mit dem der europäischen Igel verglichen werden. Weißbauchigel machen keinen Winterschlaf, sondern eine Winterruhe bei der sie träge werden. Die Wachphasen und Aktivitäten nehmen aufgrund einer Stoffwechselverringerung ab.

Die Winterruhe:

 Anfang Dezember bis Ende März.

 

Sommerruhe:

Bei der Sommerruhe verhält es sich wie bei der Winterruhe. Die Stoffwechseltätigkeit wird gesenkt und lässt das Tier träge werden.

Die Sommerruhe:

 Anfang Juli bis Ende September.

 

Entwurmung:

Ein Weißbauchigel sollte entwurmt sein, damit sich keine Parasiten in ihm einnisten, die ihn krank machen können.

Siehe auch: Weißbauchigel entwurmen